Direkt zum Inhalt
Teaser Bild von WoW: Der Verderbniseffekt „Klaffende Wunde“ wird generfed

Update: Die Entwickler von World of Warcraft wollten die in dieser Woche in jeder Spielregion durchgeführten Wartungsarbeiten eigentlich dafür nutzen, um einen umfangreichen Nerf an dem Verderbniseffekt „Klaffende Wunde„ zu veröffentlichen.

Wer diesen Effekt allerdings selbst verwendet oder einfach nur die Patchnotes zu den veröffentlichten Hotfixes im Auge behält, der sollte bereits bemerkt haben, dass dieser geplante Nerf zum jetzigen Zeitpunkt noch immer nicht aktiv ist. Aufgrund der Nachfragen der Community und den Unsicherheiten rund um diesen Nerf hat sich Community Manager Kaivax gestern Abend netterweise in den Foren zu Wort gemeldet und dort dann einmal in einem kurzen Bluepost erklärt, warum diese Änderung im Moment noch nicht veröffentlicht wurde. Dem Bluepost von Kaivax zufolge sind die Entwickler bei ihrer Arbeit an dem geplanten Nerf für den Verderbniseffekt „Klaffende Wunde„ auf ein unerwartetes Problem gestoßen, welches die Veröffentlichung dieser Änderung ein wenig verzögert hat. Auch wenn dieses Problem mit dieser Anpassung mittlerweile behoben wurde und die Entwickler das Ganze auf die Liveserver aufspielen könnten, so haben sie sich aber trotzdem dazu entschieden diesen Nerf erst mit den Wartungsarbeiten in der kommenden Woche zu veröffentlichen. Diese Entscheidung wurde unter anderem gefallen, weil der dieswöchige Wettkampf im kompetitiven PvP bereits gestartet ist und die Entwickler es als unfair für die Spieler einstufen, wenn sie solche drastischen Anpassungen in der Mitte einer Woche durchführen.   We encountered issues making the previously-announced adjustment to the Gushing Wound Corruption Effect. While we believe we have it sorted now, this week’s competitive PvP is underway and it’s unfair to make changes like this in the middle of events. Our plan is to now reduce the damage done by Gushing Wound with weekly maintenance next week, on June 2 in this region.   Originalartikel: In der Nacht von gestern auf heute haben die Entwickler von World of Warcraft überraschenderweise in den Battle.Net Foren verkündet, dass sie aktuell an einem neuen Hotfix für diesen Titel arbeiten, der den beliebten Verderbniseffekt „Klaffende Wunde“ stark nerfen soll. Laut dieser Ankündigung wollen die Entwickler diesen Hotfix dafür nutzen, um den verursachten Schaden dieses Verderbniseffektes um satte 35% zu reduzieren. Dabei soll dieses Update dann in der nächsten Woche mit den Wartungsarbeiten für jede Spielregion in den einzelnen Teilen der Welt erscheinen. Was den Grund für diesen Nerf betrifft, so handelt es sich bei „Klaffende Wunde“ aktuell wohl um den effizientesten Verderbniseffekt des Spiels. Bei ihren ursprünglichen Nerfs für die Verderbniseffekt wurde diese Fähigkeit allerdings ignoriert, weil sie nur einen einzigen Rang besitzt und der Erhalt dieses Effekts nicht unbedingt einfach für die Spieler von World of Warcraft war. Da der in dieser Woche veröffentlichte Händler für Verderbniseffekte das Sammeln von „Klaffende Wunde“ allerdings stark vereinfacht und die Entwickler das Stapeln dieses Effekts stärker einstufen als Unendliche Sterne, sahen sie jetzt die Zeit für einen unbedingt notwendigen Nerf an diesem Effekt gekommen.   We’re working on a hotfix that will reduce the damage done by the Gushing Wound Corruption Effect by 35%. We expect to make this change with maintenance in each region next week, starting on May 26. While we tend to only make changes like this in regular balance patch intervals, Gushing Wound is currently the most efficient of all Corruption Effects. When making changes to Corruption Effects, we previously decided to leave it as-is, because there is only one rank available and Gushing Wound is a rare and relatively difficult Corruption to acquire. However, with this week’s updates that make Corruption Effects available from MOTHER, we expect that stacking large amounts of Gushing Wound will be even more efficient than Infinite Stars, which has explicit downsides when multiple targets are present. We’ll have the change outlined in our Hotfixes Update soon after it goes live next week.     (via)