Direkt zum Inhalt

WoW: Der neue Hotfix vom 11. Februar

Das für WoW zuständige Entwicklerteam von Blizzard Entertainment hat die vergangene Nacht unter anderem dafür genutzt, um einen weiteren neuen Hotfix auf die Liveserver der verschiedenen Spielregionen ihres MMORPGs aufzuspielen.

Teaser Bild von WoW: Der neue Hotfix vom 11. Februar
Teaser Bild von WoW: Der neue Hotfix vom 11. Februar

Leider fiel auch dieses neue Update wieder sehr klein aus und brachte gerade einmal drei verschiedene Änderungen für das Spiel mit sich. Dabei handelte es sich um eine Fehlerbehebung für die zu den Nekrolords wechselnden Spieler, eine Problemlösung für die Generäle der Steinlegion in Normal und Hero und einen minimalen Nerf für den gleichen Boss auf dem mythischen Schwierigkeitsgrad. In der folgenden Übersetzung der englischen Patchnotes findet ihr genauere Details zu den Auswirkungen von Blizzards neuesten Hotfix.

Die Auswirkungen dieses Hotfixes: Pakte: Nekrolords: Wer zu den Nekrolords gewechselt ist und deshalb bei seinem Fortschritt für den Pakt steckenblieb, der sollte nun erneut dazu in der Lage sein, weiteren Fortschritt bei diesem Aspekt des Spiels zu erzielen. Dungeons und Raids: Schloss Nathria Generäle der Steinlegion Normal und Hero: Es wurde ein Fehler behoben, der dafür sorgte, dass Herzreißer bei Gruppengrößen von 10 bis 30 Spielern die korrekte Menge an Helden als Ziel ausgewählt hat. Mythic: General Grashaal wird in der finalen Phase des Kampfes jetzt nicht mehr länger Seismischer Aufruhr als seinen ersten Zauber wirken.

Hotfixes: February 11, 2021 Covenants Necrolord Characters who switched to the Necrolord covenant and became stuck in progression should now be able to proceed once again.

Dungeons and Raids Castle Nathria Stone Legion Generals Fixed an issue where Heart Rend was not targeting the correct number of players in 10 to 30-member raid sizes on Normal and Heroic difficulties. General Grashaal will no longer cast Seismic Upheaval as his first spell in the final phase of Mythic difficulty.