Direkt zum Inhalt
Teaser Bild von Shadowlands: Die Pläne für die Funktionsweise der Sockelsteine

In seinem gestern Abend veröffentlichten Entwicklerupdate zu Shadowlands ging Game Director Ion Hazzikostas unter anderem darauf ein, wie die Pläne des Teams für die im Spiel vorhandenen Sockelsteine aussehen.

Da leere Sockelplätze aktuell einen Teil des Systems rund um zufällige titanengeschmiedete Verbesserungen darstellen und diese Mechanik in Shadowlands nicht vorhanden sein wird, mussten die Entwickler sich eine andere Mechanik für die Sockel überlegen. Die Entfernung der Sockelsteine ist schließlich keine Option, weil es sich bei ihnen um den wichtigsten Aspekt des Juwelenschleifens handelt und dieser Beruf eine gewisse Menge an Sockelsteinen im Spiel benötigt. Die Lösung der Entwickler läuft laut Ion Hazzikostas darauf hinaus, dass es sich bei den leeren Sockelplätze auch weiterhin um eine zufällig auftauchende Verbesserung für Beute handelt. Um allerdings den Zufallsfaktor nicht zu stark werden zu lassen, bietet Ve’nari im Schlund den Spielern in Shadowlands neue verbrauchbare Gegenstände an, die leere Sockelplätze auf Ausrüstungsteilen erzeugen. Solche Objekte haben in Patch 8.3 überraschend gut funktioniert, weshalb das Team diese Mechanik in Shadowlands erneut verwenden möchte. Damit Sockelsteine aber nicht ganz so wichtig für die Spieler ausfallen, sind die leeren Sockelplätze im nächsten Addon auf Helme, Ringe, Halsketten, Gürtel und Armschienen limitiert. Andere Arten von Ausrüstungsteilen können weder durch den Zufall noch durch die Ware von Ve’nari einen Sockelplatz erhalten. Diese neuen Spielelemente sollen dem Entwicklerupdate zufolge mit dem für die nächste Woche geplanten Build in die geschlossene Beta von Shadowlands erscheinen. Die eingeladenen Tester können diese Funktionen also schon sehr bald in der Beta ausprobieren.   While we eliminated Warforging and Titanforging in Shadowlands , with the goal of increasing clarity and player agency over rewards, the question of how to handle sockets was not quite as clear-cut. A certain critical mass of sockets across all player gear is essential to support Jewelcrafting as a player profession, and in recent expansions the chance for any endgame item to upgrade to a socketed version gave players of all playstyles the opportunity to interact with the Jewelcrafting tradeskill. At the same time, sockets unquestionably constitute power, and can be every bit as impactful as Warforging. Trying to balance these considerations, the approach we’ve settled on for Shadowlands is to keep sockets as a random item property, but to allow players to add sockets to their items via a consumable sold by Ve’nari in the Maw (similar to Gouged Eyes in the recent Visions of N’Zoth update). This way all players can take advantage of gems and seeing a socketed item drop offers a short-term efficiency advantage, but in the long run competitive players can still make steady progress towards a best-in-slot gear setup without relying on an additional layer of randomness. Finally, in order to limit the total impact of gems, and the power gap between players with full sockets and those without, in Shadowlands only Helms, Rings, Necks, Bracers, and Belts can have a socket randomly generated or added by Ve’nari. These changes should all be active by next week’s Beta update.     (via)