Direkt zum Inhalt
Teaser Bild von WoW: Die Top-Gilde Method hat sich eigentlich bereits aufgelöst

Wer sich in den vergangenen Tagen ein wenig in der Gaming-Szene umgehört hat, der sollte eigentlich bereits wissen, dass im Verlauf der letzten Tage eine Reihe von Frauen ihr Schweigen gebrochen hat und viele bekannte Persönlichkeiten der Szene der sexuellen Belästigung oder ähnlichen Taten bezichtigten.

Zu diesen Personen gehören unter anderem der für die bekannte Top-Gilde Method als Heiler unterwegs gewesene Streamer Josh und der bis vor einigen Tagen als Methods CEO tätig gewesene Sascha Steffens (Mehr Informationen). Auch wenn man viel zu dem schandhaften Verhalten dieser beiden Personen sagen kann und die Situation in keinster Weise simpel ist, so möchte ich an dieser Stelle aber nicht näher auf dieses sensible Thema eingehen und nur erklären, wie sich das Ganze aktuell auf Method auswirkt und wie die Zukunft dieser Situation aussieht. Das Ganze hat nämlich nicht nur bei den einfachen Fans der Gaming-Szene zu negativen Reaktionen geführt, sondern auch alle Sponsoren dieser Organisation und einen Großteil der Mitglieder verärgert. Aus diesem Grund haben die Sponsoren von Method im Verlauf der vergangenen Woche ihre Verträge mit dieser Gilde beendet und jegliche Unterstützung eingestellt. Die bisher oft beworbenen Unternehmen Fanbyte, Corsair und MSI distanzieren sich jetzt eindeutig von Method. Zusätzlich dazu haben sich seit dem Start dieser Situation viele Mitglieder der verschiedenen Teams von Method in den sozialen Netzwerken zu Wort gemeldet und dort verkündet, dass sie sich offiziell von Method getrennt haben und nicht mehr länger mit dieser Organisation in Verbindung gebracht werden möchten. Dazu gehören beispielsweise die Streamerin Djarii, der Spieler Deepshades oder auch Rogerbrown (Umfangreiche Liste). Der Verlust dieser Mitglieder zeigt sich auch auf der Internetseite von Method, die aktuell keine Informationen mehr zu den Teams dieser Organisation auflistet. Auch wenn es bisher noch keine offiziellen Informationen zu einer möglichen kompletten Auflösung der Gilde gibt, so hat aber zumindest Deepshades am vergangenen Wochenende in seinem Stream erwähnt, dass die Gilde eigentlich bereits gestorben ist und beinahe alle Spieler gegangen sind. Selbst ohne eine Bestätigung der Führung von Method sieht es aktuell also ganz danach aus, als müsste man diese erfolgreich gewesene Top-Gilde jetzt als aufgelöst einstufen. Ob Method in der Zukunft noch einmal groß zurückkehren wird oder ob die Organisation komplett eingestellt wird, steht im Moment leider noch nicht fest. Einer von Mitgründer und CO-CEO Scott McMillan auf Twitter veröffentlichten Nachricht zufolge möchte er selbst jetzt erst einmal über seine Zukunft und die Zukunft von Method nachdenken und in dieser Zeit eine Entscheidung treffen. Dabei bestätigt er aber zumindest, dass er seine Fans und Mitspieler im Stich gelassen hat und sich vermutlich nicht selbst dafür verzeihen kann. Die restlichen Spieler von Method werden sich in den kommenden Wochen und Monaten wohl neue Gruppen, Teams und Arbeitsplätze suchen. Der eine oder andere Spieler möchte möglicherweise sogar eine neue Gilde aufbauen und dann unter einem neuen Namen und ohne die problematischen Faktoren weitermachen. Die nahe Zukunft sollte zeigen, wie sich das Ganze entwickelt.       (via)