Direkt zum Inhalt
Teaser Bild von Verstörende Visionen: Sollte man sie im Alleingang oder als Gruppe besuchen?

Mit dem am morgigen Mittwoch, den 15.

Januar 2020 in Europa erscheinenden Patch 8.3 werden die Entwickler ihrer Fangemeinde unter anderem die neuen Verstörenden Visionen zur Verfügung stellen, die daran interessierte Personen in verstörenden Versionen von Sturmwind und Orgrimmar gegen den Einfluss der Alten Götter kämpfen lassen. Dabei dürfen die Spieler dann praktischerweise aussuchen, ob sie lieber im Alleingang durch diesen instanzierten Content streifen oder ob sie vor einem Besuch erst einmal eine Gruppe mit bis zu fünf Teilnehmern zusammenstellen. Die Schwierigkeit der Versionen skaliert mit der Spieleranzahl, sodass den Besuchern immer eine gewisse Form von Herausforderung geboten wird. Wie bei solchen neuen Spielinhalten mit skalierenden Gegnern üblich ist, fragen sich aktuell einige Personen, welche Vorgehensweise im Fall der Verstörenden Visionen vorteilhafter ist. Auch wenn Gruppen vermutlich eine einfachere Zeit in diesen Instanzen haben, so müssen Einzelgänger aber nicht auf andere Spieler achten und müssen gegen wesentlich schwächere Feinde antreten. Um die Frage nach der besten Vorgehensweise zufriedenstellend zu beantworten, haben die Betreiber der bekannten Internetseite WoWhead sich vor Kurzem einmal die Mühe gemacht, eine Übersicht zu den Vor- und Nachteilen beider Spielweisen zu erstellen. Folgend findet ihr eine Übersetzung dieser Übersicht, die alle Vor- und Nachteile auflistet.   Die Vorteile eines Alleingangs: Durch die niedrige Skalierung können die meisten Spieler sehr schnell besiegt werden. Spieler erhalten den kompletten Bonus der Verbesserung “Singular Sanitation Expertise“. Spieler erhalten den kompletten Bonus der Verbesserung “Elite Extermination“, weil sie alle Last Hits bei den Feinden landen. Spieler können alle versteckten Phiolen selbst trinken. Spieler können die Helden “Mad World” erlangen und den Titel “the Faceless One” freischalten.   Die Nachteile eines Alleingangs: Wenn Spieler sterben oder 0 geistige Gesundheit erreichen, endet ihr Versuch direkt, weil keine andere Person sie wiederbeleben kann. Die Verbesserung “Emergency Cranial Defibrillation” kann Spieler einmal retten. Das Verlieren der Verbindung zum Spiel kann einen Run direkt beenden. Einige Klassen sind in einem Alleingang vermutlich wesentlich schwächer als andere Klassen. Heiler müssen für solch eine Vision vermutlich auf Tank oder DD wechseln.   Die Vorteile einer Gruppe: Spieler können gleichzeitig Objekte anklicken und Gegner bekämpfen. Dadurch werden einige Ziele einfacher und man spart Zeit. Eine Gruppe kann die Verbesserung “Synchronized Mind Stabilizer” nutzen und dadurch ihre geistige Gesundheit hochhalten. Spieler können mehrfach von der Verbesserung “Expansive Mind” profitieren. Spieler können einander wiederbeleben. Dadurch geben Spieler 50% ihrer geistigen Gesundheit an den Wiederbelebten ab. Die Zauber von Feinden können leichter und öfter unterbrochen werden. Spieler mit einem niedrigen Rang bei ihrem Umhang können sich die Hilfe von Freunden sichern. Heiler und Tanks sind ziemlich nützlich in einer Gruppe. Spieler können am Ende der Vision ihre Beute tauschen.   Die Nachteile einer Gruppe: Die Gesundheit von Feinden skaliert mit der Gruppengröße. Gegner halten also mehr Schaden aus. Der Ablauf der Vision fühlt sich nicht ganz so flüssig an, weil die Feinde mehr Leben besitzen und die Kämpfe länger dauern. Einige negative Effekte betreffen mehrere Spieler gleichzeitig. Dadurch verlieren Spieler selbst dann geistige Gesundheit, wenn sie nicht selbst das Ziel der Fähigkeit sind. Es sollten mehr feindliche Flächeneffekte auftauchen. Der Effekt der Verbesserung “Singular Sanitation Expertise” wird abgeschwächt. Der Effekt der Verbesserung “Elite Extermination” wird abgeschwächt, weil sich die Last Hits auf mehrere Spieler verteilen.     (via)