Direkt zum Inhalt

TBC Classic: Das Ausnutzen eines Bugs mit dem Schach-Event wurde bestraft

In der vergangenen Nacht berichteten viele Spieler von TBC Classic in den sozialen Netzwerken darüber, dass entweder sie selbst oder eines ihrer Gildenmitglieder in den letzten 24 Stunden einen Bann in TBC Classic erhalten haben.

Teaser Bild von TBC Classic: Das Ausnutzen eines Bugs mit dem Schach-Event wurde bestraft
Teaser Bild von TBC Classic: Das Ausnutzen eines Bugs mit dem Schach-Event wurde bestraft

Diese Strafen wurden dabei dann scheinbar an diese Spieler verteilt, weil sie einen Bug mit dem Schach-Event von Karazhan ausnutzten, der das Zurücksetzen dieses Encounters und das erneute Einsammeln von Beute ermöglichte. Während die Entwickler in der Vergangenheit mit solchen Strafen gelegentlich recht rabiat umgegangen sind, so haben sie dieses Mal aber besonders viel Feingefühl an den Tag gelegt und nicht unbedingt jeden Anwender dieses Exploits direkt für sein Verhalten bestraft. Neben dem Bug mit dem Zurücksetzen des Events gab es in den letzten Wochen nämlich auch noch einen weiteren Bug an der Spitze von Karazhan, der dafür sorgte, dass die Türen zu dem Schach-Event dauerhaft geschlossen blieben, wenn die Gruppe die Instanz nach dem Abschluss des Encounters verließ. Wer also an dieser Stelle eine Pause einlegte, der konnte später nicht zurückkehren und den Endboss der Instanz töten. In solch einer Situation lief die beste und schnellste Lösung für die Spieler darauf hinaus den Exploit mit dem Event auszunutzen, das Schach-Event erneut zu spielen und die Türen dadurch zu öffnen. Diese Spieler waren nicht an der zusätzlichen Beute interessiert und sie wollten einfach nur ein anderes Problem im Spiel überwinden. Mit diesem Wissen im Hinterkopf können die Verwender des Bugs mit dem Schach-Event in drei Gruppen eingeteilt werden: Einige Spieler nutzten diesen Exploit sehr oft aus und bewältigten das Schach-Event von Karazhan unzählige Male in einer sehr kurzen Zeit. Diese Personen haben sich einen sehr unfairen Vorteil verschafft, weshalb die Entwickler diese Spieler auch mit einem Bann bestraften und ihnen die Gegenstände wieder entfernten. Das grundlegende Strafmaß scheint dabei dann bei zwei Wochen zu liegen. Wiederholungstäter haben wohl schlimmere Strafen erhalten. Wenige Spieler aktivierten den Exploit nur einige Male und hörten dann damit auf. Diese Personen haben den Berichten der Community zufolge keine Strafe erhalten und sie dürfen ihre Beute wohl sogar behalten. Auch wenn diese Gruppe möglicherweise ihre Items verlieren sollte, so gibt es in diesem Punkt aber vermutlich nur sehr wenig Personen und man könnte sie leicht mit Gruppe 3 verwechseln. Bestimmte Gruppen nutzten den Bug nur einmal pro ID, um durch die geschlossene Tür zu kommen. Diese Spieler haben ebenfalls keine Strafe erhalten und auch sie dürfen ihre Gegenstände behalten.

(Via)