Direkt zum Inhalt

Patch 9.1: Eine neue unfertige Zwischensequenz mit Anduin und Sylvanas

Die findigen Data Miner der Fangemeinde von World of Warcraft konnten in dem in dieser Woche für den PTR von Patch 9.1: Ketten der Herrschaft veröffentlichten Build unter anderem ein neue unfertige Zwischensequenz ausfindig machen, die größte Enthüllungen für die Lore des Content Updates beinhalten könnte.

Teaser Bild von Patch 9.1: Eine neue unfertige Zwischensequenz mit Anduin und Sylvanas
Teaser Bild von Patch 9.1: Eine neue unfertige Zwischensequenz mit Anduin und Sylvanas

Leider sorgt der unfertige Zustand dieser Aufnahme dafür, dass dem Ganzen sowohl die Soundeffekte als auch die Untertitel fehlen und die Community die gezeigten Szenen interpretieren muss. Allerdings sprechen die gezeigten Charaktere und der brisante Name „9.1_[AGB]_Korthia_Anduins_Goodbye_IGC„ bereits recht deutlich für eine wichtige Zwischensequenz mit neuen Informationen. In dieser Sequenz sieht man Bolvar, Thrall, Jaina und den eigenen Charakter, die in Korthia neben einem unfertigen Pixel-Würfel stehen und zwei spektrale Versionen von Anduin und Sylvanas betrachten. Die nicht ganz anwesenden Versionen von Anduin und Sylvanas scheinen dabei dann eine Unterhaltung zu führen und die real anwesenden Figuren reagieren gelegentlich über die leider noch nicht vorhandenen Worte. Was den Würfel betrifft, so scheint es sich dabei um den Kompass von Anduin zu handeln, der ursprünglich einmal seinem Vater gehörte und in Legion eine Rolle spielte. Das Modell für dieses Objekt ist aber wohl ebenfalls unfertig, weshalb es nur als Würfel dargestellt wird. Aufgrund des Titels „Anduins_Goodbye„ gingen viele Spieler erst einmal davon aus, dass das Ganze nach dem Raid aus Patch 9.1 stattfindet und ein toter Anduin sich als Geist von seinen Kumpanen verabschiedet. Mittlerweile konnten aber mehr Elemente des Cinematic entdeckt werden, die diese ursprüngliche Einschätzung nicht mehr korrekt machen. Das Ganze wirkt so, als hätten die real anwesenden Charaktere einen Zauber auf den leuchtenden Kompass gewirkt und dadurch entweder Zugang zu einer Erinnerung von Anduin oder einem Blick auf aktuell stattfindende Ereignisse erhalten. Zusätzlich dazu scheint das Ganze sich vor den Ereignissen in dem Raid abzuspielen. Mit dem Namen „Anduins_Goodbye“ ist höchstwahrscheinlich auch kein direkter Abschied von den versammelten Charakteren gemeint. Die Entwickler könnten damit darauf anspielen, dass Anduin sich in der gezeigten Szene entweder von sich selbst oder von Sylvanas verabschiedet, weil er kurz darauf von dem Kerkermeister übernommen wird und nur noch eine wandelnde Puppe darstellt. Die von dem Kompass gezeigte Erinnerung sollten dann die letzten Momente von Anduin sein, die diese Figur als freier Mensch verbracht hat. Ob er sich freiwillig für den Kerkermeister entschieden hat, sich von Sylvanas verabschiedete oder möglicherweise sogar einen Plan schmiedete, muss die fertige Zwischensequenz offenbaren.