Direkt zum Inhalt

Blizzard: Omar Gonzalez hat dieses Entwicklerstudio wohl verlassen

Der unter anderem für die Entwicklung von Vanilla World of Warcraft mitverantwortlich gewesene Spieleentwickler Kevin Jordan erwähnte vor einigen Tagen in einem auf Twitch durchgeführten Livestream, dass Omar Gonzalez wohl nicht mehr für Blizzard Entertainment arbeitet und die Firma vor Kurzem verlassen hat.

Teaser Bild von Blizzard: Omar Gonzalez hat dieses Entwicklerstudio wohl verlassen
Teaser Bild von Blizzard: Omar Gonzalez hat dieses Entwicklerstudio wohl verlassen

Laut diesem Livestream ist Omar Gonzalez jetzt einer der Entwickler von Secret Door, welches eines der zwei Studios unter dem aus vielen ehemaligen Blizzard Mitarbeitern bestehenden Publisher Dreamhaven darstellt. Da es bisher leider noch keine konkreten Informationen zu den Projekten von Secret Door gibt, kann man im Moment leider auch noch nicht sagen, was für Spiele Omar Gonzalez in Zukunft erschaffen wird. Auch wenn Omar Gonzalez sich in seinen 18 Jahren bei Blizzard Entertainment nicht unbedingt oft im Rampenlicht aufhielt, so war er alleine schon aufgrund der Dauer seines Arbeitsverhältnisses ein wichtiger Mitarbeiter dieses Studios. Er startete vor 18 Jahren als QA Analyst für WC3 TFT, wechselte dann zu WoW, konnte sich danach einige Posten als Server Engineer oder Gameplay Engineer sichern und er nahm den letzten Jahren die Rolle des Technical Leads in dem Entwicklerteam für World of Warcraft ein. Die von diesem Entwickler eingenommenen Positionen bei Blizzard drehten sich also immer um die technische Seite des Spiels und hatten wenig mit dem eigentlich Design der Spielinhalte zu tun. Trotz der geringen Auftritte dieses Entwicklers im Blickfeld der Fangemeinde ist Omar Gonzalez dennoch eine enorm wichtige Person für alle Spieler, die sich in den vergangenen Monaten an WoW Classic erfreut haben. Omar Gonzalez ist nämlich der Entwickler, der irgendwann einmal mehrere Wochen an Zeit investierte und den ersten wirklichen Prototyp für die klassischen Spielserver zusammenschusterte. Dabei musste dieser Spieleentwickler herausfinden, wie er den Client des Spiels und die modernen Server dazu bringen konnte mit den alten Daten von Patch 1.12 zu arbeiten und diese Informationen zu verstehen. Auch wenn der von diesem Entwickler erschaffene Prototyp voller Bugs war und nicht unbedingt stabil lief, so zeigte dieses Projekt dem restlichen Team aber recht deutlich, dass WoW Classic funktionieren kann und sie zuversichtlich an die Idee herangehen sollten. Der Wechsel dieses Entwicklers zu Dreamhaven ist also auf jeden Fall ein Verlust für Blizzard.

Ion Hazzikostas über Omar Gonzalez: „One of them, an engineer named Omar Gonzalez, who is on the Classic team, tried the method of taking the modern client, the modern server and teaching it to interpret the old 1.12 classic data. He kind of locked himself away for a few weeks, and came out with something that was a prototype–it was very rough, contained tons of bugs, the world wasn’t fully rendered, but it was the original classic world, pre-Cataclysm. It had the original skills and talents, and we knew there’s was a ton of work to do, but we felt like we realized for the first time, „we can do this.“