Direkt zum Inhalt

WoW: Der Hotfix vom 18. November

In der Nacht von gestern auf heute wurde ein weiterer neuer Hotfix auf die Liveserver von World of Warcraft aufgespielt, der mittlerweile in allen Spielregionen aktiv sein sollte.

Teaser Bild von WoW: Der Hotfix vom 18. November

Den offiziellen englischen Patchnotes zufolge beinhaltete dieses Update mehrere notwendige Problemlösungen für Dämonenjäger, eine Fehlerbehebung für die Beute von dem Weltboss Kraulok und die Entfernung von Erfahrungspunkten für das Einsammeln von Handwerkmaterialien in der eigenen Garnison. Genauere Details zu den Auswirkungen dieses Hotfixes findet ihr in der folgenden Übersetzung der englischen Patchnotes.   Hotfixes: November 18, 2020: Klassen: Dämonenjäger Allgemein Die Effekte von Unterbrechen (Rang 2), Unterbrechen (Rang 3), Magie aufzehren (Rang 2), Feuerbrandaura (Rang 2) und Geistersicht (Rang 2) sollten dem Dämonenjäger nach der Freischaltung der Fähigkeit nun korrekt gewährt werden. Rachsucht Der zweite Rang von Zeichen der Stille wird jetzt auf Stufe 47 freigeschaltet. (war 48) Schurke Meucheln Schicksal besiegeln: Es wurde ein Fehler behoben, der dafür sorgte, dass kritische Treffer mit Tückische Klinge keine zusätzlichen Combopunkte erzeugten.     Kreaturen und NPCs: Es wurde ein Fehler behoben, der dafür sorgte, dass der Weltboss Kraulok das Reittier Mollie in dieser Woche nicht droppen konnte. Wer den Boss bereits besiegt hat, der darf es noch einmal versuchen.     Gegenstände und Belohnungen: Die wiederholbaren Schätze im Tanaandschungel gewähren den Spielern nun weniger Erfahrungspunkte.     PvP: Es wurde ein Fehler im Zwillingsgipfel behoben, der dafür sorgte, dass am Abgabepunkt stehende Flaggenträger die gestohlene Flagge nicht automatisch einreichten, wenn ihre eigene Flagge zurückgebracht wurde.     Berufe: Die Technik: Glyphe ‚Lichtbrut‘ setzt nun den Skill aus Legion voraus. Die Erze und Kräuter in der Garnison von WoD gewähren beim Sammeln jetzt keine Erfahrungspunkte mehr.     Interface: Es wurde ein Fehler behoben, der dafür sorgte, dass Spieler keine Verbindung zu Twitter herstellen konnten.     (via)