Direkt zum Inhalt

Warchief Gaming: Chris Metzen hat ein Unternehmen für Tabletop-Spiele gestartet

Auch wenn sich Cris Metzen in den vergangenen Jahren eigentlich bereits in seinem Ruhestand befand und nur gelegentlich an den Arbeitsplatz zurückkehre (Stimme von Thrall etc.), so hat dieser enorm beliebte Spieleentwickler im Verlauf des heutigen Abends aber durch ein Video auf YouTube verkündet, dass er aus seinem Ruhestand zurückgekehrt ist und eine neue Firma mit dem Namen Warchief Gaming gestartet hat.

Teaser Bild von Warchief Gaming: Chris Metzen hat ein Unternehmen für Tabletop-Spiele gestartet

Organisiert wurde diese neue Firma an der Seite von Mike Gilmartin, der in der Vergangenheit unter anderem als Blizzards Vice President of Quality Assurance tätig gewesen ist. Die beiden Spieleentwickler kennen sich also schon seit einiger Zeit und sind wohl auch im privaten gut miteinander befreundet. Interessanterweise soll sich Warchief Gaming aber nicht mit der Entwicklung von Computerspielen jeglicher Form beschäftigen, sondern die beiden ehemaligen Mitarbeiter von Blizzard Entertainment wollen diese Firma dafür nutzen, um neue Tabletop-Spiele und Brettspiele zu erschaffen. Leider gibt es im Moment noch kein Produkt, welches Chris Metzen und Mike Gilmartin mit möglichen Kunden teilen können. Dieser Umstand soll sich aber bereits sehr bald ändern, weshalb Fans bereits im Verlauf des nächsten Monats mit genaueren Details zu den kommenden Produkten dieser Firma rechnen können. Diese Informationen sollen dann auf der im Moment leider komplett überlasteten Internetseite warchiefgaming.com veröffentlicht werden. Was die Hintergründe dieser neuen Firmengründung betrifft, so erwähnte Chris Metzen in dem Video und einem Interview mit Venturebeat, dass das Ganze einfach nur mit einer Gruppe von privaten Freunden und gemeinsam gespielten Brettspielen startete. Von dort aus entwickelte sich dann ein eigener Gaming-Club, der eine eigene Einrichtung erhielt und derzeit einer Vielzahl von Menschen als Austragungsort von Brettspielen, Rollenspielen, War Games und anderen Titeln dient. Dieses Unterfangen machte Chris Metzen deutlich, dass er wieder eigene Welten und Geschichten erschaffen möchte und er den Stress seiner bisherigen Erfahrungen so langsam hinter sich gelassen hat. Eine genauere Beschreibung dieser Geschichte findet ihr in dem folgenden Video oder mit Interview mit Venturebeat.   Chris Metzen: “Tabletop is where I learned to be creative with my friends growing up, playing D&D, playing Warhammer. Loving these ideas and playing these games in the same space as my best friends. Those are some of my most cherished memories. At 47, I come back to that. Even after that glorious Blizzard experience, I want that intimate scale again. This is my path. I’ve always felt that even things like World of Warcraft, which is still my favorite video game of all time, they’re reaching for what D&D does. I don’t mean to sound arrogant in saying that. For my entire career at Blizzard, I was trying to chase the feelings that tabletop had always given me. Whether I was playing a role-playing game or a wargame, I just wanted to feel those things with the people I was playing with.”