Direkt zum Inhalt

Activsion Blizzard: Die Gewerkschaften rufen zu einem Streik im Versailles-Büro aus

Vor ungefähr einer Woche wurde der Fangemeinde von Activsion Blizzard und den in dem Versailles-Büro dieser Firma angestellten Mitarbeitern überraschenderweise mitgeteilt, dass die Firmenleitung das Büro in Versailles in der nahen Zukunft vollständig schließen möchte.

Teaser Bild von Activsion Blizzard: Die Gewerkschaften rufen zu einem Streik im Versailles-Büro aus

Als Reaktion auf diese Schließung haben die mit den Angestellten dieser Niederlassung in Verbindung stehenden Gewerkschaften CGT, SPECIS-UNSA und CFE-CGC für den heutigen Mittwoch, den 14. Oktober 2020 nun zu einem Streik von allen Mitarbeitern in dem Versailles-Büro von Activsion Blizzard ausgerufen, der ihre Niederlassung und ihre Arbeitsplätze verteidigen soll. In ihrer auf Twitter vorhandenen Ankündigung zu diesem Streik nennen die Gewerkschaften neben der geplanten Schließlich auch noch die aktuelle Weltlage als einen der Gründe für den Streik. Schließlich ist es ein Unding aktuell 285 Mitarbeiter zu entlassen und sie in der Covid-Krise auf den enorm unsicheren Arbeitsmarkt zu werfen. Von diesen Angestellten besitzen einige Personen mehr als 30 Jahre Arbeitserfahrung  in diesem Bereich und sie würden nur sehr schwer eine neue Stelle finden, weil es bisher nur sehr wenig Training oder Vorbereitung von der Firmenleitung gab. Zusätzlich dazu werfen die Gewerkschaften dem Management das absichtliche Erschaffen einer möglichst negativen Umgebung, das Überlasten ihrer Angestellten und das Erlauben eines extrem stressigen Umfelds vor. Mit dem für heute geplanten Streik möchten die Gewerkschaften drei Ziele erfüllen: Das Büro in Versailles wird nicht geschlossen. Activsion Blizzard soll ihre Aktivitäten in Europa weiter ausbauen. Die Firmenleitung muss eine stressfreiere Umgebung und ein besseres Arbeitsverhältnis sichern.   Es bleibt abzuwarten, wie viele von den 285 Mitarbeitern heute wirklich streiken und wie Activsion Blizzard auf diese Situation reagieren wird. Da heute aber Patch 9.0.1 für World of Warcraft erscheint und so ein Patch für gewöhnlich immer eine Reihe von Problemen mit sich bringt, könnte dieser Streik recht negative Auswirkungen auf die Spieler selbst haben. Fans von WoW sollten heute zumindest mit Problemen beim Erreichen des Kundensupports rechnen.   Blizz want to close their Versailles office and put lots of brilliant people out of work.Their union is recommending they strike tomorrow.It is prepatch day, this hurts but I have never broken a picket line and I never will.So I will not be playing or streaming WoW tomorrow pic.twitter.com/2xv9bojyOJ— Taliesin & Evitel (@TaliesinEvitel) October 13, 2020