Direkt zum Inhalt
Teaser Bild von Patch 8.2: Die heroische Version der Kriegsfronst im Arathihochland

Da sich die mit Battle for Azeroth eingeführten Kriegsfronten kaum verlieren lassen und dieser instanzierte Content somit viel zu einfach ist, sind viele verbliebene Spieler von World of Warcraft derzeit sehr unzufrieden mit der Umsetzung dieses im Vorfeld stark beworbenen Aspekts der aktuellen Erweiterung für World of Warcraft.

Um den Spielern eine Herausforderung zu bieten und diesen Spielmodus etwas schwerer zu gestalten, möchten die Entwickler mit dem kommenden Patch 8.2: Riese of Azshara unter anderem einen heroischen Schwierigkeitsgrad für die Kriegsfront im Arathihochland einführen. Auch wenn dieser Spielmodus den auf dem PTR spielenden Testern zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht frei zur Verfügung steht, so durften so in der vergangenen Woche aber zumindest einen ersten Blick auf diesen neuen Schwierigkeitsgrad werfen und herausfinden, wo genau die Unterschiede zwischen Normal und Hero liegen. Folgend findet ihr eine Übersicht zu den durch diese Testphase gewonnenen Informationen zu den heroischen Kriegsfronten und den darüber freischaltbaren Belohnungen.   Die Belohnungen: Wer eine heroische Kriegsfront siegreich beendet und die nach jeder Rotation zurückkehrende Quest Heroic Warfront: The Battle for Stromgarde / Heroic Warfront: The Battle for Stromgarde abschließt, der erhält einen epischen Gegenstand mit einem Itemlevel von 425 Punkten. Diese Beide verwendet die bereits auf der normalen Kriegsfront vorhandenen Modelle. Zusätzlich dazu gibt es auch noch zwei neue Erfolge für die heroische Kriegsfront im Arathihochland. Heroic: War is Hell / Heroic: War is Hell Heroic: Tour of War / Heroic: Tour of War     Unterschiede zwischen Normal und Hero: Eine heroische Kriegsfront läuft beinahe genauso ab wie eine normale Kriegsfront. Die Spieler müssen Ressourcen sammeln, Gebäude bauen, Stützpunkte einnehmen und am Ende dann den feindlichen Kommandanten in der Burg von Stromgarde besiegen. Um das Ganze allerdings anspruchsvoller zu gestalten und eingespielte Gruppen vor eine Herausforderung zu stellen, haben die Entwickler sich für die folgenden Änderungen entschieden: Die Gesundheit und der verursachte Schaden der Gegner in der Kriegsfront wurde nach oben geschraubt und diese Werte skalieren in Zukunft mit der Anzahl der Spieler in der eigenen Gruppe. Unteroffiziersveteran Schliz (erster Boss) besitzt beispielsweise bei 20 Spieler auf normal 6.4 Millionen Gesundheit und bei 16 Spielern auf Hero insgesamt 19.4 Millionen Gesundheit. Die feindlichen NPCs in der Kriegsfront sind auf Spieler mit einer durchschnittlichen Gegenstandsstufe von 415 ausgelegt. Der Kommandant der Feinde wird gelegentlich aus seiner Burg hervorkommen und die Streitkräfte der Spieler angreifen. Dabei greift dieser Elite Boss dann sowohl die Stützpunkte als auch den Kommandanten der eigenen Fraktion an. Da dieser Boss sehr mächtig ist, müssen die Spieler vermutlich einen Großteil ihres Raids gegen ihn kämpfen lassen. Bei 60% Gesundheit zieht er sich zurück. Die Kosten von Belagerungsmaschinen und Verwüstern wird auf 160 Eisen erhöht. Spieler können sich nur als ein Raid mit 10 bis 20 Spielern für eine heroische Kriegsfront anmelden.       (via)