Direkt zum Inhalt

Die Menschen in WoW

Neueste Nachforschungen haben ergeben, dass die Menschen von den barbarischen Vrykul abstammen, Halbriesenkrieger, die in Nordend leben. Die frühen Menschen waren zunächst mehrere Jahrtausende lang verstreut lebende Nomadenvölker, bis sie die steigende Gefahr durch das Trollimperium zum strategischen Zusammenschluss zwang. So wurde die Nation Arathor gegründet, ebenso wie ihre Hauptstadt, der Stadtstaat Strom.

Menschen: Verfügbare Klassen

Im Angesicht einer dämonischen Macht finden die meisten Hel...
Schon seit ewigen Zeiten lockt der Ruf der Wildnis einige A...
Schon seit es Kriege gibt streben Helden aus allen Völkern ...
Nur besonders talentierte Schüler mit einer unerschütterlic...
Raufbolde die mit bloßen Händen kämpfen haben diesen waffen...
Die Berufung des Paladins besteht darin, die Schwachen zu b...
Priester haben sich ganz dem spirituellen Pfad gewidmet und...
Schurken kennen nur einen Kodex, nämlich den Vertrag. Ihre ...
Als die Kontrolle des Lichkönigs über seine Todesritter geb...

Volksfähigkeiten der Menschen

  • JEDER FÜR SICH
    Menschen können bewegungseinschränkende Effekte und Effekte, die zum Kontrollverlust über den Charakter führen, abschütteln.
  • DIPLOMATIE
    Die ehrlichen und offenen Menschen kommen in der Regel gut mit anderen Völkern aus und erlangen ihr Vertrauen vergleichsweise schnell.
  • UNBEUGSAMKEIT
    Menschen sind für ihren unerschütterlichen Mut bekannt und erhalten einen leichten Bonus auf ihre Willenskraft.

Geschichte der Menschen

Nach mehreren Jahrhunderten des Friedens jedoch spalteten sich die zunehmend florierenden und unabhängigen Stadtstaaten in verschiedene Königreiche auf: Gilneas im Westen, Alterac, Dalaran und Lordaeron im Nordwesten, Kul Tiras im Südwesten und Sturmwind weit im Süden. Strom selber wurde in Stromgarde umbenannt und blieb ein äußerst mächtiges Königreich.

Die Katastrophe brach herein, als die orcische Horde auf Azeroth auftauchte und während des Ersten Krieges zwischen Menschen und Orcs Sturmwind in Schutt und Asche legte. Die Überlebenden der Stadt, inklusive dem jungen Prinzen, Varian Wrynn, flohen nach Lordaeron, wo sich die Anführer der sieben Königreiche entschieden, sich in der Allianz von Lordaeron nochmals zu vereinigen. Gemeinsam gelang es ihnen, die Horde während des Zweiten Krieges zu bezwingen.

Konflikte kamen jedoch auf, als die Kosten für eine Aufrechterhaltung der Allianz die antizipierten Ausgaben weit überstiegen. Da die Anführer Gilneas‘ und Stromgardes nicht Willens waren, die Steuern zu zahlen, zogen sie ihre Königreiche aus der Allianz zurück. Eine weitere Katastrophe geschah, als das Königreich Lordaeron von einer mysteriösen Seuche heimgesucht wurde und tausende von Menschen umkamen, um dann als untote Diener des Lichkönigs wieder aufzuerstehen. Selbst der Prinz von Lordaeron, Arthas Menethil, wurde vom Lichkönig manipuliert, woraufhin er seinen eigenen Vater tötete und dann nach Nordend aufbrach, wo er sich mit seinem Meister vereinte. Für fünf Jahre blieb der Lichkönig in Nordend, um seine Armeen aufzubauen und Pläne zu schmieden.

Doch die Seuche des Untodes war nur ein Vorbote für die Invasion der dämonischen Brennenden Legion, die bereits lange darauf sann, alles Leben auf Azeroth auszulöschen. Als die Legion zuschlug, schlossen sich die Menschen mit anderen Völkern zusammen und erzwangen einen teuer erkämpften Sieg im Dritten Krieg. Kürzlich starteten sowohl Horde als auch Allianz unabhängig voneinander Feldzüge nach Nordend, die schließlich in der Vernichtung des Lichkönigs mündeten.

Seit dem Fall Lordaerons war das Königreich von Sturmwind die stärkste Bastion der Menschheit und zugleich die mächtigste Streitkraft in der Vielvölkerallianz. Unter ihrem Anführer König Varian Wrynn hält die Bevölkerung von Sturmwind an den Prinzipien von Ehre und Gerechtigkeit fest, während sie ihre Siedlungen und Familien beschützen.

Obwohl die Menschen zu den jüngeren Völkern Azeroths gehören, haben sie sich großen Herausforderungen mit Stärke und Durchhaltevermögen gestellt. Ihre fortgesetzte Fähigkeit, sich anzupassen und sich erneut aufzustellen, macht sie zu einer ernstzunehmenden Macht in einer sich ständig verändernden Welt.